Kulturhaus Steinfurth
Biotop für Kreativität und Lebensfreude

KÜNSTLERRESIDENZEN

 

Mit maßgeschneiderten Residencies unterstützt das Kulturhaus Steinfurth zeitgenössisches künstlerisches Schaffen, indem es Künstler oder Künstlerteams in Residenz aufnimmt. Theater, Tanz, Musik, Zirkus, bildende und digitale Kunst - kurzum, im Kulturhaus ist Platz für die ganze Vielfalt der heutigen Kunstformen und vor allem für ästhetische Abenteuer, die das Publikum über seine Komfortzone hinausführen.

Die Aufenthaltsdauer ist variabel, um den Bedürfnissen jedes Künstlers gerecht zu werden und sich an die Art des Projekts und den Stand seiner Fertigstellung anzupassen. Künstlerteams kommen für einige Tage oder mehrere Wochen nach Steinfurth, um zu recherchieren, zu experimentieren, die Inszenierung fertig zu stellen, das Lichtdesign einer Show zu entwickeln, technische Geräte zu testen, sich beraten zu lassen, unter inspirierenden Bedingungen zu proben und Schritte ihres Prozesses mit der Öffentlichkeit zu teilen sei es durch Treffen, Workshops oder Aufführungen.
Das Kulturhaus glaubt an hybride Kreationen und ungewöhnliche Experimente, ohne eine bestimmte Disziplin zu bevorzugen. Um die neue Generation von Künstlern zu unterstützen, arbeitet Kulturhaus Steinfurth mit Künstlern zusammen, die Risiken eingehen und deren ästhetische Prozesse sich von den gängigen Standards entfernen. Das Streben nach Innovation ist eng mit der Forderung verbunden, dass die Kreationen für ein breites Publikum zugänglich sein müssen. Die Residencies werden manchmal auf andere Orte in der Region ausgedehnt, z.B. die Kirchenruine oder Kapelle in Steinfurth, die Kirche in Ranzin. Das Kulturhaus Steinfurth setzt sich für einen sensiblen und vernetzten Ansatz in der Kunst ein, der mit künstlerischer und kultureller Bildung und sozialem Zusammenhalt sowie mit den Werten der Gastfreundschaft, Gleichberechtigung und Vielfalt in Verbindung steht.
Die Aufenthalte im Kulturhaus Steinfurth sind nicht nur auf professionelle Künstler beschränkt.


Schicken sie eine Anfrage mit einer kurzen Beschreibung des Projektes, Zahl der beteiligten Künstler, Bedarf an Raum und Technik, Zeitplan, Bedarf an personeller Unterstützung. Wir prüfen zu welcher Zeit Räume zur Verfügung stehen und zu welchen Bedingungen wir sie zur Verfügung stellen, z.B. kostenfrei, mit Betriebskostenanteil, gegen die Einnahmen eines Werkstattkonzertes.

Residenzen April 2024

Max Roßner Freier Künstler

 


Susann Bargas Gomez  Fotografie


Interview mit Allegra Hardt, Susann und Max im Kulturhaus 2024

ALLEGRA
Wie und warum habt ihr begonnen, Kunst und Fotografie zu machen?
SUS
Als Kind habe ich angefangen, mich fü r Kameras zu interessieren. Nach meiner Jugendweihe
habe ich meine erste digitale Spiegelreflexkamera gekauft und die ersten Bilder gemacht.
Zwischendurch stand ich auch vor der Kamera, konnte es aber nie lassen, auch eigene Bilder
zu kreieren. So ist es zu meinem Medium geworden.
MAX
Ich bin in einer Kü nstlerfamilie groß geworden, habe als Kind auf den Abraumhalden der
Wismut gespielt und schon sehr frü h mit Malen und Schnitzen angefangen. Das Kunststudium
habe ich ü ber Umwege in Weimar an der BUW absolviert. Daher kann ich nicht genau sagen,
wann ich angefangen habe, weil ich es einfach schon immer tue. Nur die Intensitä t, Variation
und Form ä ndern sich mit der eigenen Entwicklung.
ALLEGRA
Und wann habt ihr angefangen, zusammenzuarbeiten?
SUS
Seitdem wir uns kennen, also seit dem Sommer 2023.
MAX
Ja, als wir uns auf meiner Ausstellungserö ffnung kennengelernt haben, haben wir spä ter am
Abend direkt etwas zusammen gezeichnet.
SUS
Unsere Bereiche sind ä hnlich und trotzdem nicht gleich. Mit meiner Fotografie konnte ich
immer Aspekte sichtbar machen und als gelernte Grafikerin direkt bearbeiten. Max hat auch
Expertise in beiden Bereichen, es ist perfekt. 😉
MAX
Ja, und so haben wir eigentlich schon von Anfang an Ü berschneidungen gehabt. Gerade wenn
Sus im Grafikdesign Illustrationen macht, schaue ich mir das natü rlich auch gerne an, obwohl
meine Zeichnungen nichts mit Illustrationen zu tun haben. Aber auch meine experimentelle
Druckgrafik scheint reizvoll fü r sie zu sein. Wir konnten uns eigentlich von Anfang an gut
ergä nzen.
ALLEGRA
Wie seid ihr auf das Kulturhaus Steinfurth gekommen?
MAX
Das Ganze ging eigentlich los, als wir von Weimar nach Leipzig zu einer Ausstellungserö ffnung
getrampt sind. Drei polnische Arbeiter in einem schrottigen Sprinter haben uns
mitgenommen. Die Seitentü re ging nicht auf, weil sie mit einem Spanngurt festgezurrt war.
Wä hrend der Fahrt haben die Jungs uns im gebrochenen Baustellendeutsch vom Kulturhaus
erzä hlt. Spä ter haben wir es tatsä chlich auf Airbnb gefunden und beschlossen, ein paar Tage
hinzufahren und Urlaub zu machen.
ALLEGRA
Was gibt es hier, was euch dazu bewegt, wiederzukommen?
SUS
Wä hrend unseres ersten Aufenthaltes sind wir mit Mathias ins Gesprä ch gekommen, wer wir
sind und was wir machen. Mathias hat uns dann im Loop gehalten, fü r andere Projekte und so
weiter. Wir hatten dann die Chance, noch einmal wiederzukommen, eine Residency hier zu
beginnen und ein eigenstä ndiges Projekt zu entwickeln.
MAX
Ja, selbst im Vorfeld sind schon verschiedene kü nstlerische Entwicklungen vorausgegangen.
Beispielsweise haben wir das Plakat fü rs Artlive Camp entwickelt und auch Notebooks
gestaltet, im Siebdruck veredelt, die an alle diesjä hrigen Residenzkü nstler hier ausgegeben
wurden und werden.
SUS
Fü r mich gibt es einiges: Einerseits die Rä umlichkeiten, hier zu arbeiten, den Platz zu haben,
die Ruhe drumherum, die Natur, die Gegebenheiten und natü rlich auch Mathias und Elisa,
einfach als Personen. Es gibt auch immer die Mö glichkeit, vor Ort neue Leute kennenzulernen,
die ebenfalls ihre Residenz im Kulturhaus haben, und sich so weiter zu vernetzen. Man ist die
ganze Zeit von schö nen Dingen umgeben. Das ist fü r mich tatsä chlich ein Faktor: die Bü cher,
die hier stehen, die Kunst, die zu sehen ist, Holzbö den. Das sind Sachen, die ich persö nlich
sehr ä sthetisch finde.
MAX
Natü rlich ist es ein Raum fü r Experimente. Von daher ist das eine ziemlich gute Mö glichkeit,
auch eine gewisse Art von Innovation in die eigene Arbeit zu bringen, manche Sachen zu
schä rfen und sich tatsä chlich auch weiterzubilden.
SUS
Ja, und eben den ganzen Raum


ART LIVE CAMP - FOX LANE MUSIC

ART LIVE CAMP 4.5. 2024
17 UHR STUDIOTOUR, PUBLIKUMSGESPRÄCHE
19 UHR LIVE
Nach zwei Wochen isolierten Schreibens im Kulturhaus Steinfurth öffnen sie die Türen zu ihren Studios und spielen ein Konzert mit einer Auswahl an neu produzierten und bereits bestehenden Liedern. Darüber hinaus wird eine von der Musik inspirierte Tanzperformance geboten. Ingesamt werden Kunstschaffende aus neun verschiedenen Nationen zu Gast im Kulturhaus Steinfurth sein.
Kunst von: Mathias Bartoszewski, DE; Max Rossner, DE; Susanne Bargas Gomez, DE; Sbolla, IT.
Musik und Performance von: Alex Rapp US; Amy Yon, UK; Anna Engerström SE; Morgane Abel, DE; Sara Hartman, US; touch Mama, AT.
Besuchen Sie uns und tauchen in unsere Welt des Schaffens ein: Bei einem Rundgang über den Campus, auf dem neue Kunst, Videos und Musik geschaffen und Diskussionen über die Probleme der Postmoderne und der Existenz der Künstlerinnen und Künstlern geführt wurden. Wir laden Sie ein bei Getränken und Snacks zu einem gemeinsamen Erleben der neu geschaffenen Kunst.


Residenzen Mai 2024

Erika Spencer macht Musik über den Ernst des Lebens, ohne sich dabei selbst zu ernst zu nehmen. In ihrem Songwriting beschäftigt sie sich mit dem Menschsein, ehrlich und präzise und gleichzeitig immer mit einem Augenzwinkern. Etwas wie die Bücher von Jane Austen, in die sie sich als Jugendliche verliebt hat.

Ihr Herzensinstrument ist das Klavier, live spielt sie mitunter auch Gitarre. Ursprünglich war die Singer-Songwriterin auf dem Weg, Jazzpianistin zu werden. Das hört man ihren Songs an: die Schweizerin mit südafrikanischen Wurzeln verbindet Alternative Pop mit Jazz und Folk.
Mit ihrem Debütalbum „Go‟, welches im März 2024 erscheint, zelebriert sie den beherzten Aufbruch – und all die Ängste, Widersprüche und Absurditäten, die damit einhergehen.


Cynthia Nickschas außergewöhnliches Talent wurde zuerst 2011 beim Straßenmusikwettbewerb Geldern entdeckt, eine weitere Anerkennung erhielt sie 2014 mit dem „FÖRDERPREIS DER HANNS – SEIDEL – STIFTUNG“. Weitere Nominierungen folgten in der darauffolgenden Zeit und 2019 wurde ihr der „FÖRDERPREIS DER LIEDERBESTENLISTE“ verliehen. 2023 wurde sie nun nominiert für den “PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK” in der Kategorie Rock. Nach „Kopfregal“ (2014) und „Egoschwein“ (2018) ist nun ganz frisch erschienen: ihr drittes Album “Is’ halt so!” Es zeigen sich ältere, bisher unveröffentlichte Titel, die sich einreihen mit neuen Songs und Arrangements. “Is’ halt so!” mit Leben, Farbe und Vorstellungskraft der zierlichen aber stimmgewaltigen Musikerin. Cynthia ist gerne unangepasst, ist Rebellion, Leidenschaft und pure Energie. Sie kann Mut machen und dabei den Finger in die Wunde legen. Sie spricht an, konfrontiert, nennt die Dinge beim Namen, scheut keinen Konflikt. Dabei präsentiert Sie immer eine positive Weltsicht und gibt eigene Anreize und Impulse für Alternativen und Veränderungen. Menschlichkeit, Ehrlichkeit, Empathie und Vertrauen sind die ihr wichtigen Werte.


MAI UND SEPTEMBER


Rendered Realities besteht aus der Tänzerin Agnetha Jaunich und dem Visual Artist Hendrik Lange. In ihren Arbeiten setzen sie die Kunstform Tanz in Kontrast zu animierten und projizierten Welten. Während ihrer Residenz sucht das Duo nach Möglichkeiten biologische und digitale Körper miteinander zu verbinden. Dabei interessieren sie besonders Mischformen aus humanoiden und gegenständlichen Wesen und digital-analoge Hybride. Sie erforschen Bewegungsmuster in der nicht-linearen Dramaturgie des digitalen Raums und spielen mit Wechselwirkungen zwischen Subjekt und Objekt, Realität und Fantasie, Materie und Licht. Aus verschiedenen Blickwinkeln wollen sie mittels Tanz und digitaler Kunst materielle und nicht-materielle Zustände von Körpern erforschen.
Agnetha Jaunich
ist eine freiberufliche Tänzerin und Performerin, deren Tanzverständnis durch klas- sische und interdisziplinäre Techniken geprägt ist. Ihre künstlerische Arbeit fokussiert auf die Erfor- schung neuer Ausdrucksformen, wobei Bewegung, Stimme und Atmung zentrale Instrumente sind. Sie hat abendfüllende Inszenierungen und zahlreiche Performances für den öffentlichen Raum geschaf- fen, die von gesellschaftlichen und politischen Themen beeinflusst sind. Der Austausch mit anderen Kunstformen, insbesondere der Medienkunst, prägt ihre Arbeit, was 2017 zur Gründung des Feedback Kollektivs führte. Ihre Zusammenarbeit mit Hendrik Lange vertieft diese interdisziplinären Ansätze.
www.agnethajaunich.com

Hendrik Lange
, ein Medienkonzeptor, spezialisiert sich auf das Modellieren von 3D-Objekten und raum- greifenden Visual Arts. Sein künstlerisches Interesse gilt der Neugestaltung von Objekten durch digitale Medien, um ihre Funktionen und gesellschaftlichen Bedeutungen neu zu interpretieren. Er sucht stets nach neuen interdisziplinären Herausforderungen und arbeitet mit anderen Künstlern zusammen, um innovative Ideen zu entwickeln und umzusetzen.


www.agnethajaunich.com

JUNI, SEPTEMBER, OKTOBER
SABOTAGE

Die Suche nach Macht zwischen Illusion und Realität. Das ist das Thema des Stücks "Sabotage", einer Koproduktion von Sara Angius und Johanna Ehlert, in der Puppen und Darsteller zusammen tanzen. Wie Johanna erklärt, ist dieses Figurentheater „sehr innovativ und praktisch einzigartig, weil die Kombination von Puppen und Tanz weder in Deutschland noch anderswo so häufig vorkommt“.
"Sabotage" ist die dritte Zusammenarbeit zwischen Sara und Johanna, aber zum ersten Mal ist das Stück für mehrere Tänzer auf der Bühne konzipiert, „um die Forschung auf mehrere Körper und Puppen auszuweiten“, erklärt Sara. Deshalb war es notwendig, ein Team von Tänzern mit offenem Geist zu finden, neugierig und bereit, in eine multidisziplinäre Richtung zu experimentieren. So schlossen sich Vittoria Franchina, Stefano Roveda und Josh Haines diesem Projekt an.
Die Beziehung zwischen Realität und Illusion, die von Sara konzipiert wurde, wird von Johanna als ein System von Ebenen visualisiert, das ohne Worte und auf abstrakte Weise eine Hierarchie aufbaut, in der Menschen in der ständigen Suche nach Macht interagieren.
Johanna arbeitet am Konzept der Illusion, um dem Publikum nicht zu zeigen, wie die Puppe funktioniert, indem sie die Puppe manchmal explizit manipuliert und manchmal autonom erscheinen lässt; „deshalb hat sie nur ein Bein und ein Auge; sie ist eine kaputte Puppe, ein kaputter Mensch“, und die Tänzer, die mit ihr spielen, sind auch ein bisschen wie Marionetten, die an Fäden gebunden sind, als Metapher für Abhängigkeit: Abhängigkeit kommt vom Verb „pendere“ (hängen), und die zentrale Idee der Arbeit ist es, zu manipulieren und gleichzeitig von jemand anderem manipuliert zu werden.
Das Höhlengleichnis von Platon war für Sara die ursprüngliche Inspiration: Die Menschen in der Höhle denken, dass die Schatten an den Wänden die Realität sind, und obwohl einer von ihnen hinausgeht, um zu sehen, was draußen ist, und es den anderen erzählt, ziehen diese es vor, an die Illusion der Realität zu glauben. Heutzutage werden die Rollen der Schatten von Platon durch die Algorithmen des Internets und der sozialen Medien übernommen, die die Entscheidungen der Nutzer beeinflussen.
In der ersten Künstlerresidenz im Kulturhaus Steinfurth konzentrierten sich die Künstler auf die Vorbereitung für das internationale Festival "Danse Élargie“ im Théâtre de la Ville in Paris präsentiert werden soll. Auf diesem Festival werden für multidisziplinäre , auf Tanz basierende Produktion gezeigt. Als Johanna die Ausschreibung las, dachte sie: „Das wurde für uns geschrieben!“
Tatsächlich gehört das Projekt „Sabotage“ zur Auswahl von 20 aus über 300 eingereichten Projekten.
Das Festival findet von 15. bis 16 . Juni statt und ist als Livestream unter:
15. Juni - https://www.youtube.com/live/JAb1wEEBoE0?si=nat48XdddTggOf9b
16. Juni - https://youtube.com/live/PO8-O9sJ9WM?feature=share
Die Künstlerresidenz in Steinfurth war daher für die Gruppe eine großartige Gelegenheit, sich auf die Arbeit zu konzentrieren: „Die Magie dieses Ortes liegt genau darin, dass er mitten im Nirgendwo liegt, ohne Ablenkungen. Es ist die beste Atmosphäre, die wir uns für unsere Kreativität erhoffen konnten.“

Sara Angius und Johanna Ehlert
SABOTAGE gewährt einen nachsichtigen, so humorvollen wie dramatischen Blick auf die menschliche Natur und ihr Streben nach Macht. Tänzer und menschengroße Figuren agieren zusammen in einem raffiniert-absurden Machtsystem aus Schnüren und Umlenkrollen, in dem auch wir Zuschauer irgendwie mit drinhängen. Ohne Worte entsteht durch virtuose Bewegung eine verblüffende Hierarchie aus Realität und Schein: Wer manipuliert wen? Poetisch, ästhetisch, brutal, tiefgründig, absurd, verblüffend, witzig. Menschlich. Ein Theatererlebnis, das in keine Schublade passt.
Konzept, Choreographie: Sara Angius
Konzept, Dramaturgie, Figurenkonzept und -bau, Bühnenbild: Johanna Ehlert
Darstellung: Sara Angius, Vittoria Franchina, Joshua Heines, Stefano Roveda
Lichtdesign: Tommaso Contu
Projektleiter: Dominic Mangione
Koproduzenten und Partner:
LOT-Theater, Braunschweig (DE); Blick Théâtre, Toulouse (FR); Eisfabrik Hannover, Hannover (DE); Puppenthea- ter Halle, Halle (DE); MWK Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (DE); Stiftung Niedersach- sen (DE); SBK Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Braunschweig (DE); Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover (DE); Kulturbüro der Stadt Braunschweig (DE); Lessingtheater, Wolfenbüttel (DE); Jahrmarkttheater, Bostelwiebek (DE); Theater Metronom, Visselhöwede (DE) mit Unterstützung von Kulturhaus Steinfurth (DE) gefördert vom Vorpommern Fond TANZKOOP Braunschweig (DE) Landesverband Freie Darstellende Künste
http://www.johannaehlert.wixsite.com
https://saraangius.com


2023 Laura Braun Composer in Residence

 

2022 Mike Bergmann und Band

 

2021 Martin Hoyer Artist in Residence
Seminar mit dem Institut für Pharmakologie Greifswald
Ein grossartiger Koch und Zauberer mit regionalen Zutaten. Martin Hoyer hat in Steinfurth Konzepte und Produkte entwickelt. Wir durften teilhaben und wurden reich beschenkt.

 

2020 Tibe Doro, Fabian Suske und Fox Lane Music
Fabian hat mit hervorragenden Musikern hier produziert. Es ist nicht bei dem einen Aufenthalt geblieben. Er und Fox Lane Music haben einen festen Platz in Steinfurth.

 

2019 Hiyoli Togawa
Urlaub mit der Familie oder Residence, Hiyoli hatte beides. Viola oder Malerei Hiyoli verbindet beides, auf höchstem Niveau.

 

2018 Stars im Dorf Alexej Gerassimez und Lukas Böhm
Das erste Konzert im Treckerschuppen, ein vielversprechender Auftakt, verbunden mit de, Spielstättenpreis des Nordkuriers. Es blieb nicht bei der Begeisterung im Konzert. Mit den Jungs aus dem Dorf wurde Fussball gespielt und WM geschaut.

 

2017 Maria Iciak Artis in Residence, Workshops und Ausstellungen

 

2017 Artist in Residence, Worksops und Gruppenausstellung
Eine Gruppe von Künstlerinnen haben sich in der Zeit ihres Aufenthaltes mit der Rolle der Frau im Monotheismus auseinandergesetzt. Mit einer gemeinsamen Ausstellung wurde die Residence abgeschlossen. In der Vorbereitung für die Ausstellung stand jeweils ein Steinfurther Pate. Es war die erste Ausstellung im Treckerschuppen.
Cornelia es Said
Sonia Orfila
Maria Iciak

 

2017 Sara Kühn Composer in Residence, Workshops, Konzert - Blütenschlag

 

2015 Ricarda Hoop Artist in Residence, Workshop und Ausstellung
Residence, Workshops und Ausstellung mit anderen Künslerinnen unter dem Titel "Forrest"

2014 Schauspielseminar mit Studenten der Schnittke Akademie Hamburg Aufführung 

 




 



 


 

 
 
 
Karte
Instagram